Agrar Bodenfeuchtesensor

Hohe Erträge und niedrige Kosten

Die Verwendung eines landwirtschaftlichen Bodenfeuchtesensors gewährleistet durch intelligente Bewässerung einen hohen Ertrag und niedrige Kosten. Der robuste und zuverlässige RMA-Bodenfeuchtesensor ermöglicht es den Landwirten, fundierte Bewässerungsentscheidungen auf der Grundlage von Fakten zu treffen. Die Feuchtigkeitssensoren funktionieren universell und sind für jede Kultur geeignet. RMA hat Erfahrung mit Kulturen wie u.a. Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten, Lauch, Mais, Blumenzwiebeln und Getreide.

Bodenfeuchtesensor

Der RMA-Bodenfeuchtesensor besteht aus mehreren Teilen: dem Datenlogger mit Stromversorgung, dem Bodenfeuchtesensor und optional einem Regenmesser.

4G und LoRa

Der Datenlogger sendet die Messungen von den Sensoren über 4G oder LoRa an die Cloud von RMA. Der Datenlogger verfügt über eine eigene Stromversorgung und arbeitet völlig autonom. 4G kann weltweit mit einer von RMA gelieferten SIM-Karte verwendet werden. Ein kleines Solarpanel lädt den Akku des Datenloggers auf. Der Datenlogger über die LoRa-Version hat einer kleinen Batterie, die jährlich ausgetauscht werden kann. Die LoRa-Version wird derzeit nur in den Niederlanden verwendet. Im Gegensatz zu 4G speichert die LoRa-Version keine Daten im Datenlogger. LoRa-Einheiten speichern jede Messung direkt in der Cloud.

Volumetrische Sensor

Der Bodenfeuchtesensor von RMA ist ein volumetrischer Sensor, der alle 10 cm die Wassermenge im Boden misst. Volumetrische Sensoren reagieren schnell und präzise. Der Sensor wird standardmäßig in der 60-cm-Variante geliefert. Die 6 Messungen bieten Anwendern einen Einblick in die Wurzeltiefe der Kultur und die Infiltrationstiefe der Bewässerungssysteme. Die Stationen können optional mit einem Saugspannungssensor ausgestattet werden. Die Saugspannung ist relatiert and der pF-Kurve der Boden und zeigt an, wie stark das Wasser von den Bodenpartikeln festgehalten wird.

Regenmesser zur Niederschlagsmessung

Ein Regenmesser ist optional. RMA empfiehlt dies, da ein Regenmesser genau misst, wie viel Niederschlag fällt und wie viel Wasser das Bewässerungssystem liefert.